Die Einachsgeräte 6400 - Prototyp

HYDRIVE beweist Vielseitigkeit für die neue Generation handgeführter Einachsgeräte

Für die Entwicklung der neuen Einachsgeräte 6400 arbeitet Agria mit HYDRIVE Engineering zusammen. Innerhalb von nur 3 Monaten hat HYDRIVE Engineering eine Steuerung für das neuartige, elektrische Antriebskonzept entwickelt. Durch die vertrauensvolle Kooperation und der Kompetenz von HYDRIVE Engineering ist das Ziel erreicht: Agria konnte den Prototyp der Modellreihe 6400 auf der Demopark 2017 in Eisenach vorstellen.


Lösungen für eine robuste Nullserie

Vom Prototypen zur Nullserie in nur 3 Monaten – genau das ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen HYDRIVE Engineering und der Firma Agria-Werke GmbH. Innerhalb dieser kurzen Zeit galt es, unterschiedliche Aufgaben effizient und professionell zu lösen.

HYDRIVE Engineering ist überzeugt, dass eine erfolgreiche Maschinenentwicklung immer auf einer guten und durchdachten Konzeption beruht. Entsprechend dieser Maßgabe startete das Entwicklungsprojekt mit intensiven Kundengesprächen. Darauf basierend wurde festgelegt, dass HYDRIVE Engineering folgende Aufgaben übernimmt:

Erarbeiten des Steuerungskonzeptes für den elektrischen Antriebsstrang, welcher auf der erarbeiteten Bedienphilosophie beruht. Darauf aufbauend erfolgte die Entwicklung der Steuerungssoftware. Dabei hat HYDRIVE Engineering die Komponenten auf deren technischen und wirtschaftlichen Eignung ausgewählt und geprüft.

Noch während HYDRIVE Engineering die Steuerung implementiert hat, fanden erste Teilinbetriebnahmen von Komponenten statt. Hierdurch mussten sich insbesondere die Schlüsselkomponenten schon frühzeitig dem Praxistest stellen. So stellt HYDRIVE Engineering sicher, dass die gewählten Komponenten auch für die Serie ihre Tauglichkeit beweisen.

Systemverständnis als entscheidender Unterschied

Bei den Themen Inbetriebnahme und Antriebsoptimierung konnten die Kollegen auf langjähriges und fundiertes Systemverständnis zurückgreifen. Damit konnte HYDRIVE Engineering auch der Komplexität dieser Herausforderung in kürzester Zeit begegnen.

Schlussendlich machte das Systemverständnis es erst möglich, die vielfältigen Aufgaben in der Kürze der Zeit umzusetzen. Arbeitspakete sind weitestgehend parallel umgesetzt worden und die Arbeiten haben ideal ineinander gegriffen.

HYDRIVE Engineering baut auf Langfristigkeit

HYDRIVE Engineering hat das erarbeitete und umgesetzte Wissen bestmöglich an die Agria-Werke weitergegeben. Damit kann Agria auf eine zufriedenstellende Nullserie für die handgeführten Einachsgeräte zurückgreifen. Das gemeinsame Ziel der Agria-Werke und HYDRIVE Engineering ist es, weiterhin partnerschaftlich eng zusammenzuarbeiten. Nach der positiven Resonanz auf der Demopark 2017 in Eisenach geht ein innovatives und robustes Produkt demnächst in den Markt.